Modernisierung und Erhaltung der Verkehrsinfrastruktur

Die Verfügbarkeit und Funktionstüchtigkeit der Verkehrsinfrastruktur ist eine wesentliche Voraussetzung für die Mobilität von Menschen und den Transport von Gütern. Sie ermöglicht die soziale Teilhabe, die Aufrechterhaltung der Ver- und Entsorgung sowie die weitere prosperierende wirtschaftliche Entwicklung vor dem Hintergrund unserer arbeitsteiligen und globalisierten Gesellschaft. Vor allem Autobahnen und Bundesstraßen sind jedoch einer sehr hohen Belastung ausgesetzt. Insbesondere durch den weiter zunehmenden Güterverkehr entstehen immense Erhaltungs-, Ausbau- und Modernisierungsbedarfe. Hinzu kommt zusätzlicher Anpassungsbedarf aufgrund der durch den Klimawandel zu erwartenden Veränderungen.

Werden notwendige Erhaltungsmaßnahmen nicht rechtzeitig durchgeführt, kann dies zu Verkehrseinschränkungen auf einzelnen Strecken oder gar zum Ausfall von Infrastrukturelementen wie etwa Brücken führen. Erforderliche größere Baumaßnahmen ziehen  nicht nur einen hohen Investitionsbedarf nach sich, sondern führen aufgrund der mit ihnen verbundenen Baustellen auch ihrerseits zu Verkehrseinschränkungen.

Wir haben deshalb im Rahmen von Forschungs- und Beratungsprojekten eine Vielzahl von Modellen und Bewertungsverfahren entwickelt, mit denen Maßnahmenalternativen bewertet und verglichen werden können. Unsere Verfahren berücksichtigen dabei sowohl die Wirkung von Maßnahmen auf einzelne Infrastrukturelemente wie etwa Brücken, Tunnel oder Streckenabschnitte als auch auf die Nutzer und den netzweiten Verkehrsablauf.

Mit ihnen kann insgesamt die generelle Vorteilhaftigkeit erwogener Maßnahmen und Programme zum Erhalt und Ausbau der Verkehrsinfrastruktur aufgezeigt oder eine optimierte Priorisierung der zur Realisierung anstehenden Projekte vorgenommen werden. Unsere Modelle und Verfahren dienen damit zur Vorbereitung der nachfolgenden Entscheidungsprozesse. Wir arbeiten an der Entwicklung von entsprechenden Regelwerken mit, stellen aber auch individuelle Bewertungsverfahren für unsere Kunden auf.

Unsere Handlungsfelder

Mit unseren Lösungen lassen sich individuelle Fragen im Zusammenhang mit der gesamtwirtschaftlichen Vorteilhaftigkeit von Maßnahmen und Strategien zur Erhaltung und zur Modernisierung sowohl am Einzelobjekt als auch in Teilnetzen beantworten.

Auch zu diesem Thema unterstützt Sie unser Produktportfolio.

  • Berechnung der verkehrlichen Auswirkungen einzelner Maßnahmen
  • Wirtschaftliche Bewertung und Auswahl von Erhaltungsmaßnahmen
  • Erstellung von Erhaltungsbedarfsprognosen und Erhaltungsplänen auf Netzebene
  • Maßgeschneiderte Lösungen zur Bewertung spezieller Investitionsprojekte

Ausgewählte Projekte

Wir haben als Fachkoordinator die Erarbeitung des Bundesverkehrswegeplans (BVWP) 2030 begleitet. Dieser stellt als wichtigstes Instrument der Verkehrsinfrastrukturplanung des Bundes die verkehrspolitischen Weichen für die kommenden 10 bis 15 Jahre. Er betrachtet dabei sowohl die Bestandsnetze als auch Aus- und Neubauprojekte im Bereich der Verkehrsträger Straße, Schiene und Wasserstraße.

Ein dringendes Problem der Infrastrukturerhaltung, welches in der jüngeren Vergangenheit bereits zu gravierenden Nutzungseinschränkungen und sogar Sperrungen geführt hat, stellen der Ersatz bzw. die Ertüchtigung von Brücken mit nicht mehr ausreichender Tragfähigkeit dar. Dieses Problem haben wir in Projekten zur optimierten Planung der Ertüchtigung bzw. des Ersatzes wichtiger Brücken adressiert.

Im Projekt zur Priorisierung von Bauprojekten wurde erstmals versucht, in einem ganzheitlichen Ansatz sowohl Erhaltung und Ausbau als auch Strecke und Brücke gemeinsam zu betrachten.