Intermodaler Transport 

Intermodaler Transport bzw. kombinierter Verkehr bedeutet die Verknüpfung verschiedener Verkehrsträger (z.B. Lkw, Bahn, Schiff) innerhalb einer Transportkette. Knapp zwei Drittel der Güter wird in Deutschland im Straßenverkehr transportiert. Ziel ist es, die klimaschonenden Verkehrsträger, wie bspw. den Schienengüterverkehr, durch die Kombination von Transportmitteln in sogenannten Umschlagsanlagen zu stärken und die Verlagerungspotenziale auszuschöpfen. PTV betrachtet in diesem Themenfeld die Verlagerung von ladungsträgerbasierten Straßengüterverkehren auf kostengünstige und umweltfreundliche Transport Modale, wie z.B. die Schiene oder das Binnenschiff.

PTV verfügt sowohl über fachliche- als auch über technische Expertise. Diese stützt sich auf langjährige Erfahrung aus Beratungs- und IT-Projekten im Umfeld Intermodaler Transport. Herzstück des Themas ist die Komponente PTV xIntermodal. Dieser spezialisierte xServer kombiniert die Kompetenz des Straßenroutings mit der fahrplanbasierten Datenschicht intermodaler Netzwerke. Die Kombination aus Straßenrouting und fahrplanbasierten Anteilen ermöglicht es, klassische Straßenrouten sowie intermodale Alternativen zu betrachten und diese zu vergleichen. Unter Nutzung diese Funktion können ganze Transportnetzwerke geplant und optimiert werden. Neben den Algorithmen des xIntermodals für Routing und Netzwerkoptimierung bilden intermodale Daten zu Infrastrukturen, Diensten und Operateuren die stützende Grundlage. PTV verfügt über IT - Schnittstellen zu Fahrplaninformationen verschiedener Operateure sowie über entsprechend angereichertes Kartenmaterial und Datenpflegetools. Angewendet wird die Komponente in verschiedenen Web - Portalen, Plattformen, TMS -Systemen oder in klassischen Desktopanwendungen. 

Auch zu diesem Thema unterstützt Sie unser Produktportfolio.

Unsere Handlungsfelder

Mit unseren Softwareprodukten helfen wir, die Verknüpfung unterschiedlicher Transport Modale zu verbessern. 

  • Erforschung der Verlagerung von ladungsträgerbasierten Straßengüterverkehren auf klimaschonendere Transportmittel
  • Erleichterung intermodaler Netzwerke durch flexibel integrierbare Softwarekomponenten und Schnittstellen
  • Routing und Netzwerkoptimierung für Transportketten

 

 

Ausgewählte Projekte

Die Forschungsinhalte in diesem Themenfeld sind vielfältig. Neben der algorithmischen Weiterentwicklung steht die Datenversorgung über zentrale Plattformen und die Anwendung in - und zwischen logistischen Knotenpunkten sowie den angeschlossenen Communities im Fokus. Diese Themen werden aktuell in den EU – Projekten FENIX und Clusters 2.0 beforscht und umgesetzt.

FENIX entwickelt die erste europäische föderale Architektur für den Datenaustausch, die der europäischen Logistikgemeinschaft von Spediteuren, Logistikdienstleistern, Mobilitätsinfrastrukturanbietern, Städten und Behörden dient, um Interoperabilität zwischen allen einzelnen bestehenden und zukünftigen Plattformen zu gewährleisten.

Clusters 2.0 ist ein Horizon 2020-Projekt, welches das Potenzial der europäischen Logistik-Cluster für ein nachhaltiges, effizientes und voll integriertes Verkehrssystem nutzt. Es verbessert und fördert die Koordination zwischen den Logistikakteuren innerhalb der Cluster und zwischen den europäischen Logistik-Clustern.

Weitere Projekte: Modulushca, BESTFACT