Intermodaler Transport 

Intermodaler Transport bzw. kombinierter Verkehr bedeutet die Verknüpfung verschiedener Verkehrsträger (z.B. Lkw, Bahn und Schiff) innerhalb einer Transportkette.

Ziel ist es, die klimaschonenden Verkehrsträger, wie bspw. den Schienengüterverkehr, durch sinnvolle Kombination in Transportketten einzubinden und eine Alternative zum reinen Straßengüterverkehr anzubieten. Mit dem Ziel Transporte auf kostengünstige und grüne Modale, wie z.B. die Schiene oder das Binnenschiff, zu verlagern betrachtet PTV die Themenfelder:

  • Interkontinentaler Containerverkehr (20“ und 40“ Container)
  • Seehafenhinterlandverkehr (20“ und 40“ Container)
  • Kontinentaler Verkehr (45“ Container, Sattelauflieger und Fähren)

„Was ist Kombinierter Verkehr?“ wird in diesem Video beschrieben (Youtube).

PTV verfügt für das Thema über fachliche und technische Expertise. Diese stützt sich auf langjährige Erfahrung aus Beratungs- und IT-Projekten im Umfeld des Intermodalen Transports.

Auch zu diesem Thema unterstützt Sie unser Produktportfolio.

Unsere Schwerpunkte

Intermodale Daten und Datenmanagement

PTV verfügt über eine umfangreiche Datensammlung zu intermodalen Terminals und routingfähigen Netzen. Für die Einbindung von Fahrplänen existieren IT - Schnittstellen zu Fahrplaninformationsdiensten einschlägiger Operateure sowie eine webbasierte Pflegeanwendung.

Softwareservices für intermodales Routing- und Optimierung

Algorithmen für Routing und Netzwerkoptimierung fahrplanbasierter Dienste, die in der Komponente PTV xIntermodal gebündelt sind. Dieser Prototyp xServer erweitert die Funktionalität der Standardkomponente PTV xRoute um die Funktion des Routings in fahrplanbasierten Netzen. Die Kombination aus Straßenrouting und fahrplanbasierten Anteilen ermöglicht es, klassische Straßenrouten sowie intermodale Alternativen zu betrachten und diese zu vergleichen. Weitere Funktionen des xIntermodals ermöglichen es ganze Transportnetzwerk hinsichtlich Kosten zu planen und zu optimieren.

Beratung

Recherche und Modellierung von intermodalen Transportmöglichkeiten. Durchführung von Netzwerkanalysen und Soll – Ist – Vergleichen. Darstellung der Machbarkeit zur modalen Verlagerung unter Berücksichtigung moneärer und ökologischer Gesichtspunkte.

Forschung

Forschung zu aktuellen Themen im Umfeld Intermodaler Verkehr mit den Schwerpunkten Digitalisierung, Verfahren, Integration in Prozesse sowie Anwendung in Pilotprojekten.

Ausgewählte Projekte

Die Forschungsinhalte in diesem Themenfeld sind vielfältig. Neben der algorithmischen Weiterentwicklung steht die Datenversorgung über zentrale Plattformen und die Anwendung in - und zwischen logistischen Knotenpunkten sowie den angeschlossenen Communities im Fokus. Diese Themen werden aktuell in den EU – Projekten FENIX und Clusters 2.0 beforscht und umgesetzt.

FENIX entwickelt die erste europäische föderale Architektur für den Datenaustausch, die der europäischen Logistikgemeinschaft von Spediteuren, Logistikdienstleistern, Mobilitätsinfrastrukturanbietern, Städten und Behörden dient, um Interoperabilität zwischen allen einzelnen bestehenden und zukünftigen Plattformen zu gewährleisten.

Clusters 2.0 ist ein Horizon 2020-Projekt, welches das Potenzial der europäischen Logistik-Cluster für ein nachhaltiges, effizientes und voll integriertes Verkehrssystem nutzt. Es verbessert und fördert die Koordination zwischen den Logistikakteuren innerhalb der Cluster und zwischen den europäischen Logistik-Clustern.

Weitere Projekte: Modulushca, BESTFACT