Fußgänger-Simulation

Stadt- und Verkehrsplanung, Sicherheitsbeauftragte, Veranstaltungsmanagement, Bahnhofs- und Flughafenmanagement - sie alle brauchen verlässliche Grundlagen für ihre Entscheidungen. Die Fußgängersimulation unterstützt sie dabei.

Lösungen für Fußgängersimulation    Kontakt aufnehmen

Viele Faktoren beeinflussen die Bewegung von Fußgänger*innen. Wie überqueren sie eine Kreuzung? Bilden sie eine Schlange beim Einsteigen? Ist die Treppe zur U-Bahn breit genug für die Anzahl der Fahrgäste? Nur wenn die Kapazität der Infrastruktur diesen Ansturm vorbereitet ist, ist sichere Mobilität für alle gewährleistet. Software zur Fußgängersimulation hilft bei der Entscheidung für die passenden Maßnahmen. Außerdem zeigt sie Vor- und Nachteile verschiedener Planungsvarianten.

Die Analyse von Personenströmen ist besonders wichtig bei komplexen Szenarien. Beispielsweise, um Bahnhofsarchitekturen oder Großveranstaltungen zu planen. Oder um die Fußgängerfreundlichkeit zu steigern. Bei Themen wie Brandschutz oder Entfluchtung kann Fußgängersimulation sogar Leben retten.

  • Aktuelle Infrastruktur analysieren und optimieren
  • Vorhandene oder geplante Kapazitäten auf Adäquatheit überprüfen
  • Maßnahmen planen und Auswirkungen testen
  • Anschauliche Darstellung, um Politik und Öffentlichkeit Maßnahmen darzulegen
  • Integration mit neuen Mobilitätskonzepten

Anwendungsbereiche der Fußgängersimulation

Verkehrsinfrastruktur

Mit viel Aufwand werden Signalzeiten für den motorisierten Verkehr optimiert. Zwar sind demgegenüber Fußgänger*innen kleiner und flexibler, aber sie sind dem Verkehr auch unmittelbar ausgesetzt und sollten deshalb bei der Planung berücksichtigt werden. Reicht der Platz auf einer Mittelinsel aus? Kann die Wartezeit an aufeinander folgenden Ampeln reduziert werden? Sind die Gehsteige breit genug? Das sind nur einige Fragen, die eine integrierte Fußgängersimulation beantworten kann. Sie liefert die passende Entscheidungsgrundlage für die richtigen Lösungen.

 

Fußgängerfreundliche Verwaltung und Gestaltung von Bahnhöfen und Flughäfen

Kapazitätsengpässe betreffen nicht nur Straßen und Fußwege, sondern auch Bahnhöfe, Flughäfen oder Einkaufscenter. Mit Simulationssoftware lassen sich nicht nur die aktuellen Bewegungen der Fußgänger*innen darstellen und analysieren. Auch ein zu erwartender Anstieg der Kapazitäten – etwa aufgrund eines neuen Gleises oder Gates – lässt sich simulieren. So können geplante Maßnahmen und ihre Auswirkungen vorab getestet werden.

Lesen Sie hier, wie Flughäfen auf der ganzen Welt Simulationen nutzen.

Brandschutz

Bei der Flucht aus einem brennenden Gebäude zählt für Fußgänger*innen jede Sekunde. Wie lange dauert es, bis alle Personen das Gebäude verlassen haben? Reicht die Zeit, damit sich alle in Sicherheit bringen können? Im Ernstfall können Stauungen an Engstellen lebensbedrohlich sein. In Software zur Fußgängersimulation können Ergebnisse aus Brandsimulationen (FDS) eingelesen, visualisiert und die Auswirkungen der Brandprodukte auf die Personen berechnet werden.

Größere Sicherheit bei Großveranstaltungen

Sicherheit ist eines der Top-Themen, bei denen Fußgängersimulation besonders wertvolle Unterstützung leistet. Das gilt nicht zuletzt für große Events, Sportveranstaltungen, Festivals oder Messen, wo es um die Sicherheit von zeitweise tausenden Menschen geht. Crowd Management ist hier das Stichwort. Wie müssen die Besucherströme gelenkt werden, damit die vorhandenen Kapazitäten des Veranstaltungsorts ausreichen? Wie lassen sich Maßnahmen für Evakuierung und Brandschutz bestmöglich umsetzten? Software zur Fußgängersimulation gibt die Antworten – und Sicherheit. Erfahren Sie mehr über Verkehrs- und Sicherheitskonzepten für Veranstaltungen.

 

Planung von temporären Massnahmen

Bei großen Baustellen sorgt die städtische Verkehrsplanung mit Umleitungen für den Erhalt der individuellen Mobilität. Schienenersatzverkehr erfordert manchmal, dass Bahnhöfe und Haltestellen ein Vielfaches der Passagiermenge abwickeln müssen, für die sie ausgelegt wurden. Als während der Corona-Pandemie der körperliche Mindestabstand zwischen Personen wichtig wurde, um die Verbreitung des Virus einzudämmen, warf das ganz neue Fragen auf. Was tun bei schmalen Fußwegen, Warteschlangen oder auch beim Ein- und Ausstieg an Haltestellen? Erfahren Sie mehr darüber, wie Fußgängersimulation bei der Vorbereitung temporärer Maßnahmen hilft.